Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand
    Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand

    Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand

    104min Drama, Komödie FSK6
    Galerie
    Inhalt

    Der Film begleitet den Schriftsteller Charles Dickens in die Zeit der Entstehung seiner weltberühmten Weihnachtsgeschichte nach London, Mitte des 19. Jahrhunderts. Zwei Jahre nach seinem Erfolg mit "Oliver Twist" kämpft Charles Dickens mit großen finanziellen Problemen. Seine Verleger lassen ihn im Stich, da seine letzten drei Romane erfolglos waren. Er entschließt sich, eine eigene Weihnachtsgeschichte auf eigene Faust herauszubringen: Nach weniger als zwei Monaten erscheint "A Christmas Carol", mit dem es Dickens gelingt, sich von den Dämonen seiner Kindheit zu befreien. Gleichzeitig schafft er ein literarisches Werk, das bis heute für viele fest zu Weihnachten gehört. (Text: Verleih)

    Großbritannien, während des viktorianischen Zeitalters im Jahr 1843: Der englische Autor Charles Dickens (Dan Stevens) hat mit 30 Jahren nicht so viel erreicht, wie er es sich erträumt hätte. Die letzten seiner publizierten Bücher sind nicht gerade euphorisch aufgenommen worden und haben sich schlecht verkauft, sodass der Schreiberling finanziell nicht gerade gut dasteht und in der Literaturwelt in Ungnade gefallen ist. Als Dickens eine neue Erzählung schreibt, wählt er den unsympathischen Ebenezer Scrooge (Christopher Plummer) zu seiner Hauptfigur, siedelt seine Geschichte zur Weihnachtszeit an und beschließt, sein Buch auf eigene Faust herauszubringen, obwohl die Chancen eher schlecht stehen, dass das Werk namens A Christmas Carol ein Erfolg wird.

    Filminfos