Filmplakat von Das Wiegenlied vom Tod

Das Wiegenlied vom Tod

107 min | Drama, Horror, Mystery
Tickets
Szene %1 aus %Das Wiegenlied vom Tod
Szene %2 aus %Das Wiegenlied vom Tod
Szene %3 aus %Das Wiegenlied vom Tod
Szene %4 aus %Das Wiegenlied vom Tod
Szene %5 aus %Das Wiegenlied vom Tod
Szene %6 aus %Das Wiegenlied vom Tod
Szene %7 aus %Das Wiegenlied vom Tod
Szene %8 aus %Das Wiegenlied vom Tod
Szene %9 aus %Das Wiegenlied vom Tod
Szene %10 aus %Das Wiegenlied vom Tod
Das junge und erfolgreiche Paar John und Laura Taylor wünscht sich sehnlichst ein Kind. Nachdem sie alle Möglichkeiten ausgeschöpft haben, stoßen sie auf Anna, die perfekte Ersatzmutter für ihr Baby. Doch mit dem Fortschreiten von Annas Schwangerschaft nimmt auch ihre psychotische und gefährliche Fixierung auf John zu. Das Paar wird in Annas tödliche Spiele verwickelt und muss einen Weg finden, die Kontrolle zurückzugewinnen, bevor alles für immer verloren ist.

Filmkritik

Grausiger Fund in Houston, Texas. Die überschwemmte Kanalisation gibt einen Beutel mit sieben Kinderhänden frei. Audrey Macleah, Polizeipsychologin, spezialisiert auf computergestützte Täterprofile und Opferanalysen, nimmt die Ermittlungen auf. Ihre Spurensuche führt die engagierte Beamtin zuerst in ein psychiatrisches Krankenhaus, wo ein sprachgehemmter Junge seit zehn Jahren Hände an die Zellenwand zu kritzeln pflegt, und schließlich in das unterirdische Versteck eines Kinderschänders, der die Zwillingsschwester des Jungen gefangenhält und am 16. Juli jedes Jahres ein jeweils aus den Parks der Stadt entführtes Kind ermordet. Der offensichtlich von Motiven aus "Blue Velvet" (fd 26 040) und "Das Schweigen der Lämmer" (fd 28 838) angeregte Psychokrimi beginnt ungewöhnlich spannend und erzeugt bei seinen Recherchen mitunter eine Atmosphäre beklemmender Angst, ohne auf blutige Effekte zu setzen. Doch verliert sich die Spannung allmählich in einer Story von dunkler Rätselhaftigkeit. Zumindest in der deutschen Fassung wirft der Film Fragen auf (etwa die nach der Herkunft der Narben auf dem Rücken der Kommissarin), die unbeantwortet bleiben. So hat denn, wenn die befreiten Zwillinge in der Schlußszene aufeinander zugehen können, nicht gerade eine erhellende Reise in finsterste menschliche Abgründe stattgefunden, wohl aber ein gut durchschnittliches Serienstück aus Amerikas Krimikino. Ab 16.

Erschienen auf filmdienst.deDas Wiegenlied vom TodVon: Klaus Brüne (19.6.2024)
Vorsicht Spoiler-Alarm!Diese Filmkritik könnte Hinweise auf wichtige Handlungselemente enthalten.
Über Filmdienst.de Filmdienst.de, seit 1947 aktiv, bietet Filmkritiken, Hintergrundartikel und ein Filmlexikon zu neuen Kinofilmen aber auch Heimkino und Filmkultur. Ursprünglich eine Zeitschrift, ist es seit 2018 digital und wird von der Katholischen Filmkommission für Deutschland betrieben. filmdienst.de