Filmplakat von KING's LAND

KING's LAND

128 min | Drama, Historie | FSK 16
Tickets
Szene %1 aus %KING's LAND
Szene %2 aus %KING's LAND
Szene %3 aus %KING's LAND
Szene %4 aus %KING's LAND
Szene %5 aus %KING's LAND
Szene %6 aus %KING's LAND
Szene %7 aus %KING's LAND
Im Dänemark des 18. Jahrhunderts erklärt König Frederik V., dass die wilde Heide Jütlands gezähmt, kultiviert und kolonisiert werden muss, damit sich die Zivilisation ausbreiten kann und neue Steuern für die königliche Familie eingetrieben werden können. Doch niemand wagt es, dem Erlass des Königs Folge zu leisten. Erst im Spätsommer 1755 beschließt ein einsamer Soldat namens Ludvig von Kahlen (Mads Mikkelsen), seinem Traum zu folgen und in die Heide zu gehen, in der Hoffnung, dass sie ihm Reichtum und Ehre bringen würde. Doch auf ihn warten vor allem brutale Staßenräuber und gefräßige Wölfe, die auf dem wilden Land ihr Unwesen treiben. Ein Überlebenskampf – vor allem gegen die unerbittliche Natur – beginnt...
Basiert auf dem dänischen Bestseller “The Captain and Ann Barbara” von Ida Jessen.

Vorstellungen

Das Lumen Filmtheater Düren
Das Lumen Filmtheater Düren
Fritz-Erler-Straße 21
52349 Düren
Kinorama Unna
Kinorama Unna
Massener Straße 32-38
59423 Unna
Movie Magic Eberswalde
Movie Magic Eberswalde
Heegermühler Straße 27
16225 Eberswalde
Cineworld Lünen
Cineworld Lünen
Im Hagen 3
44532 Lünen
Filmpalast Maxx Hameln
Filmpalast Maxx Hameln
Bahnhofsplatz 9
31785 Hameln
Kino Aurich
Kino Aurich
Emder Straße 5
26603 Aurich
Kino Meppen
Kino Meppen
Bahnhofstraße 9-11
49716 Meppen
Brühl Cinema Zeitz
Brühl Cinema Zeitz
Domherrenstraße 6
06712 Zeitz
Thalia Kino Berlin
Thalia Kino Berlin
Thaliaweg 17a
12249 Berlin
Kino Papenburg
Kino Papenburg
Hauptkanal rechts 27
26871 Papenburg

Filmkritik

Die Heide wächst dort, wo die Erde verarmt, der Wald gerodet und der Boden durch andauerndes Abtragen zerstört wurde. Ihr Grund ist sandig, arm und sauer. Er bietet dem Menschen, der ihn durch die Vernichtung erst geschaffen hat, keinen Lebensraum mehr. Und doch blüht die Heide prächtiger als jede Kulturlandschaft. Ludvig von Kahlen (Mads Mikkelsen) will die karge Schönheit bezwingen, die Natur zähmen und das Land urbar machen. Dem Erlass des dänischen Königs folgend, zieht der Offizier 1755 nach Jütland, um als erster die Heide, die synonym ist mit Unfruchtbarkeit, zu bewirtschaften.

Kahlen ist ein ernster Mann, hart und zäh, getrieben von einer nicht standesgemäßen Ambition und einem unbändigen Sinn für Pflicht und Gerechtigkeit. Am Hof und auf den Landsitzen wird die Entschlossenheit des Offiziers nicht ernst genommen. Der Hochadel sieht allein Kahlens alte Perücke und seine löchrige, nur notdürftig geflickte Parade-Uniform. Für seine Mission spielt das aber kaum eine Rolle. Er braucht nur das Siegel des Königs, um die Heide zu bezwingen. Die dazu nötigen Ressourcen, seinen Sold und die Kartoffeln, die er hier pflanzen will, hat Kahlen in den Kriegsjahren in Deutschland erworben.

Chiaroscuro im Kerzenschein

Kahlen bekommt, was er will. Bald treibt er seine Hacke in die taubedeckten Zwergsträucher des Frühlings und den hart gebackenen Staub des Sommers. In Nebel, Sonnenstrahlen, Wetterleuchten und schließlich ins Feuer gehüllt, mit dem die Heide zurückgetrieben wird, breiten die Bilder des Films ihre erhabene Schönheit aus. Mit Chiaroscuro im Kerzenschein und flämisch geprägten Landschaftspanoramen hält der Kameramann Rasmus Videbæk Geschichte und Natur fest. Die Heide Jütlands fügt sich als malerisches wie desolates Setting nahtlos in die lange Reihe der kargen Landschaften ein, die der Western seit seiner Geburtsstunde gesehen hat. Die Geschichte ihrer Kolonisierung ist eine Pioniergeschichte, „King’s Land“ ein Western im Norden.

Die schönsten Szenen gehören der Landschaft. Etwa wenn Kahlen, vom plötzlichen Frosteinbruch im Frühjahr überrascht, auf seinen Kartoffelacker hinauseilt, panisch eine Mulchschicht auszulegen versucht, Decken über die Erde legt und in letzter Verzweiflung schließlich mit der Wärme seines Körpers die Pflanzen zu wärmen versucht. Mads Mikkelsen leiht Kahlen einen spröden Gerechtigkeitssinn, eine widerborstige Erhabenheit, die immer auch eine Pose der Erhabenheit ist, aber nie zu rigoros, um dem dänischen Offizier den Weg fern seiner Ambition zu verbauen.

Denn seinen eigentlichen Kampf führt der Offizier nicht mit der Heide, sondern mit der Nobilität Dänemarks. Er kämpft um ihre Anerkennung und zugleich gegen die grausame Willkür ihrer Herrschaft. Der Gutsherr Frederik De Schinkel (Simon Bennebjerg) ist der Mann, der sie verkörpert. Zwischen Schinkel und Kahlen verläuft die eigentliche Konfliktlinie von „King’s Land“. Der junge, sich in Exzess und Dekadenz suhlende Gutsherr verspottet den als Bastard eines Nobelmanns geborenen Kahlen. Er zollt auch keine Anerkennung für den Titel des Hauptmanns, den sich Kahlen in 25 Jahren Militärdienst erkämpfen musste; ein adlig geborener Mann bekommt den gleichen Rang in nur sechs Monaten Dienst verliehen. Zugleich aber versucht er sich seinen eigenen Anteil am potenziellen Erfolg Kahlens zu sichern.

Die Geschichte einer modernen Familie

Entlang des Kampfes zwischen dem nahezu mittellosen Vertreter der Gerechtigkeit und dem sadistischen Adel entfaltet sich ein Western, aber auch die mit ihm konkurrierende Geschichte einer modernen Familie. Als Romanadaption, die sich stärker in Richtung des Genres lehnt, gewinnt „King’s Land“ genug Freiheit, um dem anachronistischen Familienentwurf auch dort Raum zu geben, wo keine Gerechtigkeit mehr zu erwarten ist. Die von Kahlen als Haushaltshilfe angeheuerte Ann Barbara (Amanda Collin) nimmt zusehend die Rolle der selbstbestimmten Ehefrau ein, das Sinti-Mädchen Anmai Mus (Melina Hagberg) wird zu einer Art Adoptivtochter.

Regisseur Nikolaj Arcel gelingt es, die Patchwork-Familie, aber auch die allzu modern wirkenden Momente von Toleranz und Solidarität mit archaischer Gewalt und historischer Ungerechtigkeit auszubalancieren und Schönheit auch dort gedeihen zu lassen, wo das Land zerstört wurde.

Erschienen auf filmdienst.deKING's LANDVon: Karsten Munt (26.7.2024)
Vorsicht Spoiler-Alarm!Diese Filmkritik könnte Hinweise auf wichtige Handlungselemente enthalten.
Über Filmdienst.de Filmdienst.de, seit 1947 aktiv, bietet Filmkritiken, Hintergrundartikel und ein Filmlexikon zu neuen Kinofilmen aber auch Heimkino und Filmkultur. Ursprünglich eine Zeitschrift, ist es seit 2018 digital und wird von der Katholischen Filmkommission für Deutschland betrieben. filmdienst.de