Was hat uns bloß so ruiniert

    Was hat uns bloß so ruiniert

    95 min
    Komödie
    FSK 0
    Inhalt
    Stella und Markus regeln die Aufgaben rund um Lola paarintern demokratisch. Die unfreiwillig Mutter gewordene Ines (Pia Hierzegger), laut ihrem Partner "Impfgegnerin aus Schleißigkeit", überantwortet Töchterchen Elvis viel und gerne Chris (Manuel Rubey). Und Mignon (Pheline Roggan) will bei Aimèe alles natürlich halten und richtig machen - das bedeutet etwa auch den Verzicht auf Windeln. Luis (Andreas Kiendl) hat nicht viel mitzureden. (Quelle: Verleih)
    Sie sind total anders und am Ende doch genauso wie alle anderen, die drei Paare in einem Wiener Szeneviertel, die penibel darauf achten, dass die Äpfel bio sind und das Smartphone von Apple ist. Stella (Vicky Krieps), Ines (Pia Hierzegger), Mignon (Pheline Roggan), Markus (Marcel Mohab), Chris (Manuel Rubey) und Luis (Andreas Kiendl), das sind die sechs bourgeoisen Bohèmes Mitte 30, bei denen neben den Balkontomaten auch der Kinderwunsch wächst, wobei aber immer klar bleibt, dass man trotz wacher Nächte und vollgekackter Windeln nicht gleich zum Spießer werden muss. Denn Elternschaft ist natürlich nur eine Frage der richtigen Vorbereitung und zu irgendwas müssen die ganzen Ernährungs- und Erziehungsratgeber ja gut sein, mit denen die werdenden Mamas und Papas die kommenden Jahre bereits durchplanen können, bevor die Kinder auf der Welt sind. Aber dann die große Überraschung: Plötzlich ist das hippe Leben doch vorbei…
    Filminfos
    • Regie
    • Dauer 95 Minuten
    • Altersfreigabe FSK 0
    • Erscheinungsdatum 9. Februar 2017
    • Produktion Österreich, Vereinigtes Königreich 2017
    • Genre