Filmplakat von Zum Verwechseln ähnlich

Zum Verwechseln ähnlich

95 min | Komödie | FSK 0
Tickets
Szene %1 aus %Zum Verwechseln ähnlich
Szene %2 aus %Zum Verwechseln ähnlich
Szene %3 aus %Zum Verwechseln ähnlich
Szene %4 aus %Zum Verwechseln ähnlich
Szene %5 aus %Zum Verwechseln ähnlich
Szene %6 aus %Zum Verwechseln ähnlich
Szene %7 aus %Zum Verwechseln ähnlich
Szene %8 aus %Zum Verwechseln ähnlich
Szene %9 aus %Zum Verwechseln ähnlich
Szene %10 aus %Zum Verwechseln ähnlich
Paul und Sali sind ein glückliches Paar. Sie haben einen kleinen Blumenladen in Paris eröffnet und es gelingt ihnen sogar, ihre Familien, die aus dem Senegal stammen, mit hinreichend Traditionswahrung glücklich zu machen. Mehr als alles andere wünschen sie sich ein Kind, seit Jahren läuft der Adoptionsantrag. Eines Tages klingelt das Telefon: der kleine Benjamin könnte neue Eltern gebrauchen. Das Baby ist hinreißend: süß, pflegeleicht und - weiß! Paul und Sali sind auf den ersten Blick zwar etwas geplättet, doch sie verlieben sich sofort in den kleinen Racker. Da der liberale Fortschritt der Welt Patchworkfamilien jeglicher Couleur fest etabliert hat, sind sich Paul und Sali sicher, dass schwarze Eltern mit einem weißen Baby offene Türen einrennen werden. Doch als Sali beim Kinderarzt und auf dem Spielplatz stets nur für die Nanny gehalten wird und die senegalesischen Großeltern erst in eine Farbkrise und dann in eine Depression verfallen, stellen sie fest, dass die Welt doch nicht so bunt ist, wie sie dachten. Da hilft auch die misstrauische Dame vom Familienamt nicht weiter, die ihnen in den ungünstigsten Situationen auflauert, in der Hoffnung, den ultimativen Erziehungsfehler zu finden. Als eine babysittende Freundin ohne Aufenthaltserlaubnis von der Polizei mit dem Baby aufgegriffen wird, ist das Chaos perfekt. (Quelle: Verleih)
Seit Jahren bereits versuchen Paul und Sali, ein Kind zu adoptieren und die Freude ist groß, als ihnen mit dem kleinen Benjamin vom Amt ein Baby angeboten wird. Der süße, pflegeleichte Racker hat die beiden Adoptiveltern im Nu verzückt, die sich auch schnell keine Gedanken wegen Benjamins weißer Hautfarbe machen. Im 21. Jahrhundert sollte es für ein schwarzes Pariser Paar kein Problem sein, ein weißes Kind zu haben, oder? Doch Madame Mallet (Zabou Breitman) vom Amt von Familienzusammenführung sieht das anders und auch beim Kinderarzt, auf dem Spielplatz und in den Augen der Großeltern Mamita (Marie-Philomène Nga) und Ousmane (Bass Dhem) ist die Farbkombination sehr wohl problematisch…

Vorstellungen

Leider gibt es keine Kinos.