Andrew Robinson

    Andrew Robinson

    Darsteller
    Über
    • Geburtstag 14. Februar 1942
    • Geburtsort New York City, New York, USA
    Biographie

    Andrew Jordt Robinson (* 14. Februar 1942 in New York) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller. Nachdem er ein Jahr an der London Academy for Music and Dramatic Arts (LAMDA) studiert hatte, begann er in den 1960er und 1970ern, auf New Yorker Bühnen zu spielen und Stücke zu schreiben. Zur selben Zeit spielte er bereits Gastrollen in diversen Fernsehserien. Als ihn Clint Eastwood in einem Off-Broadway-Theaterstück sah, engagierte er Robinson für den Kriminalfilm Dirty Harry. Nachdem Robinson 1971 den Killer Scorpio in Dirty Harry gespielt hatte, kam seine Filmkarriere vorläufig zu einem Stillstand. Als Folge der Verkörperung eines skrupellosen Serienmörders in Dirty Harry erhielt Robinson hauptsächlich ähnliche Rollen als filmischer Schurke angeboten. Jedoch wollte sich Robinson nicht auf diesen einen Charaktertyp festlegen lassen, weshalb er der Filmbranche vorerst den Rücken kehrte. Er setzte seine Arbeit am Theater und mit episodischen Fernsehauftritten fort. 1977 wirkte er in dem Film Ryan’s Hope mit, der eine Emmy-Nominierung erhielt. Als er dann schließlich 1985 den L.A. Drama Critics Circle Best Actor Award erhielt, hatte er sich endgültig im Geschäft etabliert. Andrew J. Robinson wurde 1992 für Star Trek: Deep Space Nine gecastet, er war anfangs für die Rolle des Odo vorgesehen. Diese ging jedoch letztlich an René Auberjonois und Robinson erhielt die Rolle des Cardassianers Elim Garak. Nebenbei führte Robinson bei einigen Episoden von Star Trek: Deep Space Nine sowie Star Trek: Raumschiff Voyager Regie. In den Jahren 2001 bis 2005 inszenierte er mehrere Folgen der Serie Für alle Fälle Amy.

    Galerie
    Andrew Robinson
    Andrew Robinson
    Andrew Robinson
    Andrew Robinson
    Andrew Robinson
    Andrew Robinson
    Andrew Robinson
    Andrew Robinson
    Andrew Robinson
    Andrew Robinson
    Andrew Robinson
    Andrew Robinson