Fatih Akin

    Regie
    Über
    • Geburtstag 25. August 1973
    • Geburtsort Hamburg, Germany
    Biographie

    Fatih Akin (türkisch: Fatih Akın, geboren am 25. August 1973) ist ein deutscher Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent türkischer Abstammung. Für seine Filme hat er zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den Goldenen Bären der Berliner Filmfestspiele für seinen Film Head-On (2004), das beste Drehbuch bei den Filmfestspielen von Cannes für seinen Film The Edge of Heaven (2007) und den Golden Globe Award für den besten fremdsprachigen Film für seinen Film In the Fade (2017). Akin wurde als Sohn türkischer Eltern in Hamburg geboren. Er hat einen Bruder, Cem Akin, der als Schauspieler arbeitet. Er besuchte die Hochschule für bildende Künste Hamburg, um Visuelle Kommunikation zu studieren und schloss sein Studium im Jahr 2000 ab. Akin ist seit 2004 mit der deutsch-mexikanischen Schauspielerin Monique Obermüller verheiratet. Das Paar lebt in Hamburg-Altona, in der Nähe seines Geburtsortes. Sie haben zwei Kinder. Sein Debüt als Regisseur eines abendfüllenden Films gab Akin bereits 1998 mit Kurz und schmerzlos, der ihm den "Bronzenen Leoparden" auf dem Internationalen Filmfestival Locarno in der Schweiz und den "Pierrot", den Bayerischen Filmpreis für die beste Nachwuchsregie in München, einbrachte. Seitdem hat er Spielfilme wie Im Juli (2000), Wir haben vergessen zurückzukehren (2001) und Solino (2002) gedreht. Sein vierter Film, Gegen die Wand, mit Sibel Kekilli in der Hauptrolle, war 2004 ein großer Erfolg und erhielt mehrere Preise, darunter den Goldenen Bären bei den Berliner Filmfestspielen und den "Besten Film" und den "Publikumspreis" beim Europäischen Filmpreis 2004. Im Jahr 2005 drehte er einen Dokumentarfilm über die Istanbuler Musikszene, Crossing the Bridge: The Sound of Istanbul, in dem Musiker wie Ceza, Sezen Aksu, Aynur Doğan und Brenna MacCrimmon auftreten. Erzählt wird er von Alexander Hacke, einem Mitglied der deutschen Experimentalband Einstürzende Neubauten, der auch die Musik für Head-On produziert hat. 2007 gewann Akins The Edge of Heaven, eine deutsch-türkische, kulturübergreifende Geschichte über Verlust, Trauer und Vergebung, den Preis für das beste Drehbuch bei den 60. Filmfestspielen von Cannes 2007. Am 24. Oktober 2007 wurde derselbe Film vom Europäischen Parlament mit dem erstmals verliehenen LUX-Preis für das europäische Kino ausgezeichnet. Über die Komödie Soul Kitchen (2009) sagte er, er habe sich für diesen eher unbeschwerten Film entschieden, weil er nach den "harten" Filmen Head-On und The Edge of Heaven eine Pause brauchte, bevor er seinen nächsten geplanten Film The Devil drehte. "Aber", sagt er, "jetzt fühle ich mich bereit, die Trilogie zu beenden". 2012 wurde sein Dokumentarfilm Polluting Paradise in der Sektion Special Screenings der Filmfestspiele von Cannes gezeigt. Sein Film The Cut von 2014 wurde für den Wettbewerb um den Goldenen Löwen bei den 71. Internationalen Filmfestspielen von Venedig ausgewählt.