Juliette Lewis

    Juliette Lewis

    Darsteller
    Über
    • Geburtstag 21. Juni 1973
    • Geburtsort Los Angeles, California, USA
    Biographie

    Juliette Lewis (* 21. Juni 1973 in Los Angeles, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Musikerin. Schon als Kind wollte Lewis Schauspielerin werden und nach mehrmaligem Vorsprechen erhielt sie schließlich im Alter von zwölf Jahren ihre erste Rolle in dem Fernsehfilm Home Fires (1987). Danach spielte sie in den Sitcoms I Married Dora (1987 bis 1988) und The Facts of Life (1988) mit Mindy Cohn und Cloris Leachman. Ihren ersten Kinofilm, Meine Stiefmutter ist ein Alien (1988), drehte sie an der Seite von Dan Aykroyd, Kim Basinger und Alyson Hannigan. 1989 war sie in Schöne Bescherung als Tochter von Chevy Chase und Beverly D’Angelo zu sehen. Im selben Jahr wurde sie für die Rolle der Delores, der Freundin von Wayne Arnold, in der Serie Wunderbare Jahre engagiert, die sie bis 1990 verkörperte. Ihre erste Hauptrolle spielte sie 1990 in dem Fernsehfilm Zum Sterben viel zu jung mit Brad Pitt. Dies machte den Regisseur Martin Scorsese auf Lewis aufmerksam, der sie daraufhin für seinen Film Kap der Angst (1991) verpflichtete. Die Rolle der Danielle Bowden, Tochter des Anwalts Samuel Bowden (Nick Nolte), brachte ihr Nominierungen als beste Nebendarstellerin für einen Oscar und einen Golden Globe ein, was ihre nationale und internationale Bekanntheit förderte. Es folgten weitere größere Rollen, so z. B. 1992 in Woody Allens Ehemänner und Ehefrauen, in dem Thriller Kalifornia (1993) erneut an der Seite von Brad Pitt sowie in Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa (1993) neben Johnny Depp und Leonardo DiCaprio. 1994 verkörperte sie in Natural Born Killers Mallory Knox, die narzisstisch-überspannte, wie hintergründig selbstunsichere Lebensgefährtin des Psychopathen Mickey Knox, gespielt von Woody Harrelson. 1996 spielte sie in From Dusk Till Dawn unter anderem neben George Clooney, Harvey Keitel und Quentin Tarantino. Aufgrund von Drogenproblemen wurde es dann ruhiger um sie, bis sie 1998 in Some Girl auf die Leinwand zurückkehrte und an der Seite von Giovanni Ribisi in dem Film Ganz normal verliebt ein geistig zurückgebliebenes Mädchen spielte. Nennenswert sind auch ihre Nebenrollen in den Komödien Old School und Starsky & Hutch. 2002 spielte sie an der Seite von Jennifer Lopez eine Nebenrolle in dem Film Genug. 2007 erschien Lieben und lassen, in dem sie an der Seite von Jennifer Garner, Timothy Olyphant und Kevin Smith spielte. In Deutschland war sie 2010 in den Filmen Umständlich verliebt an der Seite von Jennifer Aniston, Jason Bateman und Jeff Goldblum sowie Stichtag mit Robert Downey Jr. und Zach Galifianakis im Kino zu sehen. 2013 kam der Film Im August in Osage County in die Kinos, in dem unter anderem auch Meryl Streep, Ewan McGregor und Benedict Cumberbatch spielten.

    Filme mit Juliette Lewis

    Kein Filme gefunden