Mercedes McCambridge

    Darsteller
    Über
    • Geburtstag 16. März 1916
    • Geburtsort Joliet, Illinois, U.S.
    • Todestag 2. März 2004
    Biographie

    Mercedes McCambridge (* 16. März 1916 in Joliet, Illinois als Carlotta Mercedes Agnes McCambridge; † 2. März 2004 in La Jolla, Kalifornien) war eine US-amerikanische Radiosprecherin sowie Theater- und Filmschauspielerin. Noch während sie am College studierte, begann Mercedes McCambridge beim Radio zu arbeiten. In den 1940er Jahren etablierte sie sich als Sprecherin in Hörspielen. Daneben begann sie, auch auf der Bühne zu spielen und war unter anderem am Broadway zu sehen. Ihr Filmdebüt gab sie 1949 in Der Mann, der herrschen wollte an der Seite von Broderick Crawford, John Ireland und John Derek. Für ihre überzeugende Darstellung wurde die junge Schauspielerin sowohl mit einem Golden Globe als auch mit einem Oscar ausgezeichnet. Der Erfolg brachte ihr weitere Rollen in größeren Kinoproduktionen. 1954 spielte sie zusammen mit Joan Crawford und Sterling Hayden in Johnny Guitar – Wenn Frauen hassen, wo sie in der Schurkenrolle als psychopathische Rancherin zu sehen war. Unter Regisseur George Stevens spielte sie die Schwester von Jordan „Bick“ Benedict (Rock Hudson) in Giganten. Für ihre Darstellung wurde sie 1957 zum zweiten Mal für einen Oscar als beste Nebendarstellerin nominiert. In Joseph L. Mankiewicz' Plötzlich im letzten Sommer traf sie erneut auf Elizabeth Taylor, ihre Kollegin aus Giganten. 1973 lieh sie der besessenen Linda Blair in William Friedkins Der Exorzist ihre Stimme. Gegen Ende der 1970er Jahre zog sich Mercedes McCambridge aus dem Filmgeschäft zurück. Einer ihrer letzten Auftritte war eine Gastrolle in der Serie Magnum mit Tom Selleck.