Filmplakat von WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK.

WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK.

127 min | Drama | FSK 12
Tickets
Szene %1 aus %WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK.
Szene %2 aus %WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK.
Szene %3 aus %WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK.
Szene %4 aus %WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK.
Szene %5 aus %WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK.
Szene %6 aus %WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK.
Szene %7 aus %WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK.
Szene %8 aus %WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK.
Szene %9 aus %WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK.
Rostock-Lichtenhagen in den 1992ern: Perspektivlos und gelangweilt hängen die Jugendlichen ab. Auch Stefan, Sohn eines Lokalpolitikers, ist mit seiner Clique vor Ort und sie wissen nur, dass ihr Zorn ein Ventil braucht. Schon länger gärt die schlechte Stimmung zwischen den Ansässigen und den "Neubürgern", den Vietnamesen, im Sonnenblumenhaus. Und dann bricht das Feuer aus... (v.f.)
Doch als die Randalierer Liens Heim anstecken, muss auch sie ums Überleben kämpfen. Martin (Devid Striesow) ist Lokalpolitiker und genau wie die Polizeibeamten, die der Menge nicht Herr werden können, mit der Situation völlig überfordert. Es fällt ihm nichts anderes ein, als alle Schuld von sich zu weisen. Doch sein Sohn befindet sich unter den Gewalttätigen und deswegen muss auch Martin einsehen, dass er versagt hat. Stefan (Jonas Nay) hat sich von seinem ehrgeizigen Vater abgewandt, aus Mangel an Beschäftigung und Perspektiven ist er in einem Zustand andauernder Gereiztheit. Er entlädt seinen Zorn auf die Bewohner des Asylantenheims¿