Taylor Kitsch

    Taylor Kitsch

    Darsteller
    Über
    • Geburtstag 8. April 1981
    • Geburtsort Kelowna, British Columbia, Canada
    Biographie

    Taylor Kitsch (* 8. April 1981 in Kelowna, British Columbia) ist ein kanadischer Film- und Fernsehschauspieler. Er spielte von 2006 bis 2011 die Rolle des Tim Riggins in der Emmy-nominierten NBC-Serie Friday Night Lights, die durch den gleichnamigen Film aus dem Jahr 2004 inspiriert wurde. Für diese Rolle wurde er sowohl 2007 als auch 2008 für den Teen Choice Award nominiert. Im Februar 2008 unterschrieb Kitsch für die Rolle des Mutanten Gambit in der Comicverfilmung X-Men Origins: Wolverine. Der Ableger der X-Men-Trilogie (2000–2006) erzählt die Vorgeschichte des X-Men Wolverine, dargestellt von Hugh Jackman." 2009 wurde er von Steven Silver für dessen Film The Bang Bang Club mit Ryan Phillippe für die Rolle von Kevin Carter engagiert. Die Premiere des Films fand 2010 auf dem Toronto International Film Festival statt. Im Januar 2010 begannen die Dreharbeiten für die Verfilmung der Sci-Fi-Romanreihe John Carter vom Mars mit Lynn Collins, einer Nebendarstellerin aus X-Men Origins: Wolverine. Kitsch spielt darin die Hauptfigur John Carter. Der Film erschien 2012 im Kino. Durch den verspäteten Beginn der Dreharbeiten erschien er in der fünften Staffel von Friday Night Lights nur noch als Gastdarsteller. Ende August 2011 begannen die Dreharbeiten für die Universal Pictures Production Battleship. Regie führte, wie auch in Friday Night Lights Peter Berg. In der 2013 erschienenen Verfilmung Lone Survivor, die die Geschehnisse der Operation Red Wings zeigte, spielte er – erneut unter der Regie von Peter Berg – den Ex-Navy-SEAL Michael P. Murphy.